4k-Monitor unter Ubuntu 15.10

In den letzten Wochen habe ich damit begonnen, diverse Linux-Distributionen mit 4k-Monitoren zu testen. Heute war die aktuelle Testversion von Ubuntu 15.10 an der Reihe.

Hardware

Mein Testsystem ist ein Desktop-PC mit einer passiven AMD-Grafikkarte (Sapphire Radeon R7 250E Ultimate). Diese lautlose Grafikkarte schafft 3840×2160 Pixel bei einer Bildwiederholfrequenz von 60 Hz.

Als Monitor verwende ich einen ASUS PB287Q, der mit einem DisplayPort-Kabel mit der Grafikkarte verbunden ist.

Erste Tests

Die aktuelle Daily-Version von Ubuntu 15.10 läuft auf diesem System auf Anhieb. Allerdings ist die Darstellung der Schriften anfänglich sehr klein. Abhilfe schafft ein Regler im Modul Anzeigegeräte der Systemeinstellungen. Damit kann mühelos ein Skalierungsfaktor für die Schriftgröße eingestellt werden. Die neue Einstellung wird scheinbar auf Anhieb von allen Programmen berücksichtigt.

Ubuntu 15.10 auf einem 4k-Monitor mit einem Schriftskalierungsfaktor von 1,4
Ubuntu 15.10 auf einem 4k-Monitor mit einem Schriftskalierungsfaktor von 1,4

Am besten funktioniert die Skalierung bei Gnome-Programmen, wo nicht nur das Menü, sondern auch interne Dialoge korrekt dargestellt werden. Die automatische Skalierung versagt aber z.B. in Firefox (Webseiten werden winzig dargestellt), in Gimp (die Toolbox-Icons sind winzig), in LibreOffice, in zusätzlich installierten KDE-Programmen etc. Probleme bereiten auch Icons in Symbolleisten, im Dateimanager und in den Systemeinstellungen, die nicht im gleichen Ausmaß wie die Schriften angepasst werden.

Kurzum: Man kann unter Ubuntu mit einem 4k-Monitor an sich gut arbeiten, man muss sich aber auf diverse Kompromisse und Unzulänglichkeiten einstellen. Bis zur Perfektion wie unter OS X ist es noch ein weiter Weg.

Maus-Cursor-Größe

Eine lästige Eigenheit von Ubuntu besteht darin, dass der Maus-Cursor nach jedem Login winzig klein dargestellt wird. Kurzfristig Abhilfe schafft ein Neustart von Unity mit Alt+F2 unity, aber das hilft eben nur bis zum nächsten Login.

Um das Problem dauerhaft zu lösen, tragen Sie in die Datei /etc/X11/Xresources/x11-common die folgende Zeile ein (Quelle):

Xcursor*size: 48

DisplayPort-Probleme

Mein 4k-Monitor ist via DisplayPort mit dem Computer verbunden. Sobald der Monitor automatisch in den Energiesparmodus versetzt oder manuell ausgeschalten wird, bleibt er beim Versuch der Reaktivierung bzw. beim Wiedereinschalten schwarz und meldet No Signal. Dieses Problem ist DisplayPort-spezifisch und tritt nicht auf, wenn der Monitor mit einem HDMI-Kabel angeschlossen wird. (HDMI ist aber nicht 4k-kompatibel, zumindest nicht bei der HDMI-Version meines Monitors und meiner Grafikkarte.) Das Problem ist hier in Launchpad dokumentiert.

Um das System ohne brutales Ein/Ausschalten wieder zu aktivieren, können Sie mit Strg+Alt+F2 eine Textkonsole aktivieren und dann mit Alt+F7 zurück in den Grafikmodus wechseln. Alternativ kann diese Aktion auch via SSH mit dem Kommandos chvt 2 und chvt 7 durchgeführt werden.

Naheliegend ist es auch, die Energiesparfunktionen einfach auszuschalten (Systemeinstellungen, Modul Helligkeit und Sperren, Bildschirm abschalten = Nie), bis dieses Problem behoben ist.

Firefox

Um die Darstellung von Webseiten in Firefox zu skalieren, öffnen Sie die Seite about.config und suchen den Parameter layout.css.devPixelsPerPx. Dort geben Sie den gewünschten Skalierungsfaktor ein, z.B. 1.4. Das bedeutet, dass Firefox Webseiten um den Faktor 1,4 vergrößert darstellt.

Gimp

Das Hauptproblem in Gimp sind die winzigen Icons. Abhilfe: Suchen Sie in der Datei /usr/share/gimp/2.0/themes/Default/gtkrc nach der Zeile GimpToolbox::tool-icon-size = button und ändern Sie button zu dialog (sehr groß) oder dnd (groß). Es verbleiben dann immer noch diverse sehr kleine Icons in anderen Dialogen, aber im Großen und Ganzen kann man so gut arbeiten.

LibreOffice

LibreOffice berücksichtigt für seine Symbole und Dialoge automatisch den Skalierungsfaktor aus den Systemeinstellungen. Wenn Sie die Elemente der Benutzeroberfläche darüberhinaus kleiner oder größer darstellen wollen, führen Sie Extras/Optionen aus. Das Dialogblatt LibreOffice/Ansicht enthält eine Einstellmöglichkeit für die Skalierung aller GUI-Elemente.

Eclipse

In Eclipse tritt das gleiche Problem wie bei Gimp auf: die Schriften sind OK, aber die Icons winzig. Hier scheint es aber keine einfache Lösung zu geben. Ein Beitrag in Stackoverflow empfiehlt, alle Icon der Eclipse-Installationsdateien durch ein Script zu vergrößern. Ein Eclipse-Bugreport verspricht eine Verbesserung erst in Eclipse 4.6 (also im Sommer 2016).

4k-Betrieb unter Ubuntu 15.04

Unter Ubuntu 15.04 scheint alles genau so wie unter Ubuntu 15.10 zu funktionieren. Meine Tests unter Ubuntu 15.04 waren aber nicht so umfassend — möglicherweise habe ich das eine oder andere Detail übersehen.

fglrx-Treiber

Sowohl unter Ubuntu 15.04 als auch Unter Ubuntu 15.10 funktioniert der 4k-Betrieb wunderbar mit dem Open-Source-Treiber radeon. Alternativ wollte ich auch den proprietären fglrx-Treiber ausprobieren:

  • Unter Ubuntu 15.10 bin ich dabei aber gescheitert, das Grafiksystem ließ sich nach der Installation des Treibers nicht mehr starten. Hier passen wohl der Treiber und Xorg noch nicht zusammen — ein Problem, das bis zur Fertigstellung von Ubuntu 15.10 sicher noch gelöst wird. Zur Deinstallation im Textmodus führen Sie apt-get purge "fglrx.*" sowie bei Bedarf rm /etc/X11/xorg.conf aus.

  • Unter Ubuntu 15.04 klappte die Installation des fglrx-Treibers im Systemeinstellungsmodul Anwendungen & Aktualisierungen (Dialogblatt Zusätzliche Treiber) problemlos. Ich habe aber keine Vorteile des fglrx-Treibers im Vergleich zum radeon-Treiber erkennen können sondern hatte im Gegenteil eher den Eindruck, dass der Bildaufbau langsamer war. Benchmark-Tests habe ich aber keine durchgeführt, sodass dies nur ein subjektiver Eindruck ist.