Kernel-Update in Ubuntu 16.04 (LTS Enablement Stacks)

Vor einigen Tagen wurde Ubuntu 16.04.2 freigegeben. Die Sub-Versionsnummer .2 deutet darauf hin, dass es sich um das 2. größere Update von Ubuntu 16.04 handelt. Im Rahmen solcher Updates erstellt Canonical auch neue Installationsmedien, sodass nach einer Neuinstallation nicht sofort Hunderte von MByte mit Updates heruntergeladen werden müssen.

Im Zuge derartiger Updates werden nicht nur die üblichen Bugfixes durchgeführt, Canonical stattet Ubuntu auch mit neueren Kernel- und X-Versionen aus. Wenn Sie eine alte Ubuntu-16.04-LTS-Installation verwenden und einfach apt full-upgrade durchführen, werden Sie davon aber nichts bemerken. Aus Stabilitätsgründen wird weder die Kernel- noch die X-Version verändert. (Motto: If it ain’t broken, don’t fix it.) Die Kernel- und X-Updates sind vielmehr dazu gedacht, die Installation von Ubuntu 16.04 auf neuer Hardware zu erleichtern. Wie aber kommen Sie auf einer alten Ubuntu-16.04-Installation zum neuen Kernel?

Zuerst einmal sollten Sie sich fragen, ob Sie überhaupt einen neuen Kernel brauchen. Wenn alles bestens funktioniert, wird Ubuntu vermutlich nach einem Kernel-Versions-Update auch nicht besser laufen; vielmehr besteht die Gefahr, dass vielleicht irgendeine neue Funktion Probleme verursacht.

Wenn Sie aber mit Ubuntu 16.04 bisher Hardware-Probleme hatten, dann kann ein neuer Kernel oder ein aktualisierter X-Treiber durchaus helfen. In solchen Fällen ist ein Kernel-Update durchaus einen Versuch wert. Dieses müssen Sie durch die folgenden Kommandos manuell auslösen, und zwar bei Ubuntu-Desktop-Installationen mit diesem Kommando:

sudo apt install --install-recommends linux-image-generic-hwe-16.04 xserver-xorg-hwe-16.04

Bei Ubuntu-Server-Installationen führen Sie dieses Kommando aus:

sudo apt install --install-recommends linux-image-generic-hwe-16.04

Falls Sie Ihren Rechner als Host-System für VirtualBox nutzen oder aus einem anderen Grund auf Kernel-Module angewiesen sind, die per DKMS automatisch kompiliert werden, müssen Sie auch die HWE-Version des linux-headers-Paket installieren:

sudo apt install linux-headers-generic-hwe-16.04

Nach einem Neustart können Sie sich mit uname -a davon überzeugen, dass die Kernel-Version von 4.4.n auf 4.8.n aktualisiert wurde.

Kernel 4.8 unter Ubuntu 16.04

Vorsicht: Mit der Installation der hwe-Pakete wechseln Sie dauerhaft in einen Rolling-Release-Modus für den Kernel, für den X-Server und für Mesa! Wenn in ca. einem halben Jahr die nächste Ubuntu-16.04-Version freigegeben wird (16.04.3), dann erhalten Sie im Rahmen der gewöhnlichen Updates wiederum den dann aktuellen Kernel und evt. auch neuere X-Window-Pakete! Im Detail ist dieses Update-Konzept hier beschrieben.

Quellen