Ubuntu 15.04

Ubuntu 15.04 ist fertig — Zeit also, einen Blick auf die neueste Ubuntu-Version zu werfen.

Ubuntu 15.04
Ubuntu 15.04

Systemd

Die Release Notes fassen die Neuerungen in Ubuntu 15.04 in einem Satz zusammen:

The general theme for 15.04 on the desktop is one of bug fixes and incremental quality improvements as well as a more significant change in the move to systemd as an init system.

Anders formuliert: Die einzig wirklich relevante Neuerung — abgesehen von den üblichen Bugfixes und Software-Updates — ist der nun erfolgte Umstieg auf Systemd in der Version 219. Systemd ist damit das neue Init-System von Ubuntu. Es löst Upstart ab, das nur noch gewartet wird. (Ubuntu 14.04 LTS hat ja noch eine Lebensdauer von 4 Jahren, und es verwendet Upstart.)

Tatsächlich ist der Umstieg auf Systemd noch sehr halbherzig. Sowohl die Systeminitialisierung als auch der Start von Systemdiensten (Dämonen) erfolgt überwiegend durch herkömmliche Init-V-Scripts, die Systemd dank seiner Kompatibilität zum Init-V-System ausführt. In /etc/init.d befinden sich nach einer Default-Installation + SSH 68 Scripts. (Zum Vergleich Fedora 21: ganze 4 Scripts!)

find /etc/init.d -executable | wc
  68

Versionsnummern

Basis           Desktop            Programmierung     Server
--------------  ------------------ --------------    --------------
Kernel    3.19  Gnome        3.14  bash       4.3    Apache    2.4
glibc     2.21  KDE          4.14  gcc        4.9    CUPS      2.0
X-Server  1.17  Firefox        37  Java       7/8    MySQL     5.6
GRUB      2.02  Gimp          2.8  PHP        5.6    OpenSSH   6.7
Systemd    219  LibreOffice   4.4  Python 2.7/3.4    qemu/KVM  2.2
                Thunderbird    31                    Postfix   2.11
                Unity         7.3                    Samba     4.1

Als Alternativ zu MySQL gibt es MariaDB-Pakete (universe-Paketquelle) in der Version 10.

Sonstiges

  • Die Live-System weist momentan einen Fehler auf. Wird beim Start der Eintrag Ubuntu ausprobieren gewählt, ist anschließend ein Login erforderlich. Der richtige Login-Name und das Passwort sind mir nicht bekannt. Sie können das Live-System daher nur zur unmittelbaren Installation verwenden (Startmenü Ubuntu installieren). Dieses Problem ist im Final Release behoben.

  • Bei meinen Tests in einer virtuellen Maschine (Virtual Box) endete die Installation mit diversen Squashfs errors. Nach dem Neustart funktionierte Ubuntu aber klaglos.

  • Nautilus ist nur noch per Menü bedienbar, alle in irgendeiner Form nützlichen Buttons wurden aus der Symbolleiste entfernt 🙁

  • Menüs werden weiterhin nur angezeigt, wenn Sie Alt drücken oder die Maus in das Panel bewegen. Immerhin bietet Ubuntu jetzt aber die Möglichkeit an, Menüs ständig anzuzeigen. Dazu führen Sie in einem Terminal-Fenster das folgende Kommando aus:

    gsettings set com.canonical.Unity always-show-menus true

    Wenn Sie das Zentralmenü nicht glücklich macht, können Sie die Menüs auch direkt in der Fensterleiste anzeigen. Eine entsprechende Option finden Sie im Modul Darstellung der Systemeinstellungen.