Ubuntu MATE 16.04 für den Raspberry Pi

Ubuntu MATE war schon in der Vergangenheit die interessanteste Alternative zu Raspbian, vor allem für alle jene Raspberry-Pi-Fans, die ihren Minicomputer auch als Desktop-Rechner verwenden möchten. Die Benutzeroberfläche von MATE ist entschieden eleganter als jene von Raspbian. Auch die Standard-Software-Ausstattung mit Firefox, Thunderbird und LibreOffice ist mehr für den Desktop-Einsatz optimiert.

Seit gestern steht das Image von Ubuntu MATE 16.04 für den Raspberry Pi zum Download zur Verfügung — Zeit also, um einen kurzen Blick auf diese spezielle Ubuntu-Variante zu werfen.

Der Desktop von Ubuntu MATE 16.04
Der Desktop von Ubuntu MATE 16.04

Image-Größe

Die Image-Datei der finalen Version von Ubuntu MATE 16.04 ist unglücklich gewählt: Sie beträgt ca. 8 GByte, ist aber gerade um ein paar MByte größer als viele handelsüblichen 8-GByte-Karten. Daher brauchen Sie eine 16-GByte-SD-Karte, um das Image vollständig übertragen zu können. Möglicherweise wird die Image-Datei beim nächsten Update nochmals ein wenig verkleinert — dann sollte auch eine 8-GByte-Karte für erste Tests ausreichen.

Welcome-Programm

Neu im Vergleich zu Ubuntu MATE 15.10 ist in der aktuellen Version vor allem das Welcome-Programm, das beim ersten Login automatisch gestartet wird. Das Programm kann auch mit System / Willkommen gestartet werden. Es soll über Ubuntu MATE informieren und bei den ersten Schritten in Ubuntu MATE helfen.

Begeistert hat mich das Konzept nicht: Das Programm ist unübersichtlich zu bedienen, manche Dialoge sind zudem für die Raspberry-Pi-Variante irrelevant (NVIDIA-Treiberinstallation etc.).

Dennoch gibt es einen Aspekt, der das Welcome-Programm auch für Raspberry-Pi-Anwender interessant macht: Sie können damit das Dateisystem an die Größe der SD-Karte anpassen. Anfänglich verwendet Ubuntu MATE nur die ersten 8 GByte der SD-Karte — egal, wie groß die Karte tatsächlich ist. Das liegt daran, dass die Partitionsgröße auf der Image-Datei festgelegt ist.

Um die gesamte SD-Karte nutzen zu können, müssen Sie die Root-Partition und das dort enthaltene Dateisystem vergrößern. Dazu klicken Sie im Startdialog des Welcome-Programms klicken Sie auf den Button Raspberry Pi Information und im nächsten Dialog auf Größe jetzt ändern. Danach müssen Sie Ubuntu MATE neu starten.

Das Welcome-Programm hilft dabei, das Dateisystem an die Größe der SD-Karte anzupassen.
Das Welcome-Programm hilft dabei, das Dateisystem an die Größe der SD-Karte anzupassen.

raspi-config und rc-gui

Das von Raspbian vertraute Konfigurationsprogramm raspi-config sowie dessen grafische Variante rc-gui kann mit apt installiert werden. raspi-config kann für manche Konfigurationsarbeiten tatsächlich verwendet werden. Einige Funktionen dieses Programms sind aber Raspbian-spezifisch implementiert und werden daher unter Ubuntu MATE nicht funktionieren.

rc_gui führt beim Start einen entsprechenden Test durch und stellt fest, dass MATE nicht der Raspbian-Standardkonfiguration entspricht (kein Benutzer pi, kein lightdm-Display-Manager). Das Programm kann deswegen unter MATE nicht benutzt werden.

GPIO-Zugriff

Sowohl das Kommando gpio als auch Python-Scripts, die das RPi.GPIO-Modul verwenden, können GPIOs nun ohne root-Rechte (ohne sudo) steuern.

Versionsnummern

Die folgenden Tabelle fasst zusammen, welche Software-Versionen unter Ubuntu 16.04 MATE anfänglich zum Einsatz kommen. Die Firefox- und Thunderbird-Pakete werden während der Lebensdauer von Ubuntu 16.04 regelmäßig aktualisiert.

Basis           Desktop            Programmierung     Server
--------------  ------------------ --------------    --------------
Kernel     4.4  Firefox        45  bash       4.3    Apache    2.4
glibc     2.23  Gimp          2.8  gcc        5.3    CUPS      2.1
X-Server  1.18  LibreOffice   5.1  Java       7/8    MySQL     5.7
Systemd    229  MATE         1.12  PHP          7    OpenSSH   7.2
                Thunderbird    38  Python     3.5    Postfix   3.1
                                                     Samba     4.3

Fazit

Zu den größten Ärgernissen in Ubuntu MATE zählt ein uraltes Gnome-2-Problem: Die Maus muss pixelgenau auf den Fensterrand positioniert werden um die Größe eines Fensters zu ändern. Ansonsten funktioniert Ubuntu MATE wunderbar, sowohl im Vergleich zu Raspbian als auch im Vergleich zum richtigen Ubuntu.

Allerdings fühlt sich MATE deutlich schleppender an als Raspbian — auch auf dem relativ rechenstarken Raspberry Pi 3. Die größte Bremse ist offenbar nicht die CPU, sondern die SD-Karte: Die unter MATE laufenden Programme sind durchwegs größer als die von Raspbian, entsprechend länger dauert der Bootprozess bzw. der erste Start eines Programms.

Bastler und Maker werden sicherlich weiterhin Raspbian den Vorzug geben. Für Desktop-Anwender ist MATE aber eine interessante Alternative. Spannend ist MATE auch für alle, die den Raspberry Pi zum Webserver machen wollen: Mit PHP 7 und MySQL 5.7 bietet MATE hier wesentlich aktuellere Versionen an als Raspbian.

Links